Wetterforum Wetter-Runde

Normale Version: So funktioniert die Klimaerwärmung (m.M.n.)
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3
Langer Beitrag, nehmt euch Zeit.

Kurz vor der Bundestagswahl will ich mal eben Wink Cool  beschreiben, worum es hier geht bzw. wieso diese Wahl wichtiger ist als alle der letzten Jahrzehnte. Vielleicht bewege ich ja noch den einen oder anderen dazu, zu wählen anstatt sich zu enthalten.

Ich denke mal, jeder Wetterforums-user hat schon mal was von Treibhausgasen wie CO² und dem Treibhauseffekt gehört. Aber wie funktioniert das genau? Bis zur industriellen Revolution vor 100 Jahren bestimmte die Sonne das Klima auf der Erde. Die Energie, die in den letzten Jahrzehnten von der Sonne kam, nimmt ab. Der letzte Sonnenzyklus war sogar der schwächste seit über 100 Jahren:

[attachment=37963]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

(und der neue Zyklus Nr. 25 soll laut Vorhersage genauso schwach ausfallen)

Entscheidend für uns ist die Fähigkeit der Atmosphäre, die ankommende Energie zu speichern. Das konnte sie schon immer, es gab immer einen natürlichen Treibhauseffekt, weil es immer Treibhausgase in der Luft gab. Von der Erdoberfläche wird die Sonnenenergie in den Weltraum zurück gestrahlt. Aber die Treibhausgase halten einen Teil dieser Strahlung fest und strahlen ihn wieder zurück zur Erde. Siehe ganz rechts in der Grafik von Wikipedia zum Thema Treibhauseffekt:

[attachment=37964]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Ohne diesen natürlichen Treibhauseffekt wäre die Erde ein Eisplanet, wie ihn selbst die Hardcore-Wildlinge unter uns sich nicht wünschen würden. Big Grin  Bis hier hin herrscht sogar weitgehende Einigkeit zwischen der Leugner- und der Alarmistenfraktion. Sonne und Treibhausgase haben einen Einfluss, es geht um den Anteil, wer den größeren hat.

Nun steigt der Anteil der Treibhausgase in der Atmosphäre, demzufolge ihr Rückstrahl-Vermögen. Sowohl beim CO²...

[attachment=37967]

... als auch beim Methan...

[attachment=37965]

... als auch beim Lachgas:

[attachment=37966]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Übrigens sieht man, dass in Deutschland (Messstationen Schauinsland und Zugspitze) die Konzentrationen höher sind als im weltweiten Durchschnitt (WMO), demzufolge wirkt hier der Treibhauseffekt stärker als anderswo. Der (im Moment kühlende) Einfluss der Sonne schwindet, der Einfluss der Treibhausgase steigt. Die meiste Energie landet erstmal nicht in der Atmosphäre, sondern im Meer. Kein Wunder, die Erde ist zu über 70% mit Meerwasser bedeckt:

[attachment=37968]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Und der Wärmegehalt der Ozeane steigt immer weiter, durch die zunehmende Wärme-Rückstrahlung der Atmosphäre:

[attachment=37969]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Übrigens steht da Zettajoules. Ihr kennt ja vom PC her die Vorsilben Kilo, Mega, Giga und bei externen Festplatten Tera-bytes. Das sind immer 1000er Schritte. Jetzt sind 1000 Terabytes ein Petabyte. 1000 Petabytes sind 1 Exabyte. Und 1000 Exabytes sind ein Zettabyte. Viel Spaß beim Zählen der Nullen. Big Grin So verhält es sich auch, wenn man joule statt bytes schreibt, nur das joule den Energiegehalt beschreibt. Um es nicht zu kompliziert zu machen (der Beitrag wird eh lang genug Blushsmiley )... das ist eine irrsinnig große Zahl. In etwa so, wie die Strecke von einigen schwer sichtbaren Galaxien von der Erde in Metern. Cool

Das interessiert uns so lange nicht... naja kaum... wie das Meer die Wärme absorbiert. Tut es auch, aber schonmal "atmet es die Wärme aus". Und zwar bei einem el-nino-Ereignis. Der Pazifik ist der mit Abstand größte Ozean auf der Erde, fast so groß wie alle anderen zusammen. Exclamation Und das Nino-Gebiet ist das mit der stärksten Sonneneinstrahlung, in Äquatornähe. Wenn dort die Meeresoberfläche deutlich zu warm ist, dann hat das massive Auswirkungen auf die Temperatur der Atmosphäre. Nach jedem starken el-nino stieg sie auf ein nachhaltig höheres Niveau - nachdem sie z.B. 1998 und 2016 auch neue absolute Rekorde wenige Monate nach dem el nino aufstellte:

[attachment=37970]

Quelle: zusammengesetzt aus Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login. und Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Und der Energiegehalt der Ozeane steigt (s.o.). Irgendwann gibt es wieder einen starken (wenn nicht einen Rekord-)el-nino mit wieder neuen Rekord(luft)temperaturen und einem nachhaltig wärmeren Niveau. Aber das sind nur die globalen Durchschnnittstemperaturen. Der ist zu über 70% mit Wasser bedeckt. Wasser nimmt Wärme auf, Erdboden kaum, strahlt Wärme zurück, die aber durch die Treibhausgase zurück geworfen wird, kurz... an Land sind die Anomalien höher, die Erwärmung stärker. Man sieht es z.B. an folgender Grafik: die rote Linie (Temperatur an Land) steigt schneller als die blaue Linie (Temperatur über den Ozeanen:

[attachment=37971]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Man sieht es auch an den unterschiedlichen Anomalien der Nord- und der Südhalbkugel (in diesem Fall zu 81-10). Auf der Nordhalbkugel ist der Anteil des Festlands viel höher als auf der Südhalbkugel. Die Nordhalbkugel (rot) liegt über der schwarzen Linie (globale Durchschnittstemperatur), die Südhalbkugel (blau) kühlt:

[attachment=37972]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Problem: Alle Menschen leben an Land. Cool Im Pariser Klimaabkommen ist von 1,5k Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur als best-case-Szenario die Rede. Antonio Guterres hat kürzlich bei der Vollversammlung der vereinten Nationen vor 2,7k Temperaturanstieg gewarnt, wenn alle Staaten entsprechend ihren Zusagen handeln, was ja auch noch zweifelhaft ist. Überschlagsrechnung: global haben wir aktuell einen Anstieg von 1k, in Deutschland 2k. Geht mal davon aus, dass es hier bestenfalls 3k wärmer wird. Nach aktuellem (zweifelhaften) Stand 5k. Und beim business-as-usual-Szenario wären es ca. 7k bis 2100, in Deutschland 14k, nach 2100 weiterer schneller Anstieg, schönen Gruß an eure Kindeskinder. Devil Und auch das sind nur die Durchschnittstemperaturen an Land. Hinzu kommt der Cityeffekt, der die Erwärmung in den Städten nochmal überdurchschnittlich gestaltet gegenüber dem Rest der Landfläche. 33 Beispiel gefällig? Vorletzte Nacht, Sauerland 4-5°C, Essen 11°C:

[attachment=37974]

Nacht auf Dienstag noch krasser, Sauerland 2-3°C, im Südwesten verbreitet 11°C:

[attachment=37975]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Die zunehmende Wärme lagert sich nicht zuletzt in höheren Luftschichten ab und stützt dort hohen Luftdruck. Wenn man sich also eine Fläche gleichen Luftdrucks anschaut (z.B. 500hpa), so steigt sie immer weiter in die Höhe (in Metern), weil auf dem vorigen Niveau höherer Luftdruck herrscht. Ich hab mir mal die Höhe der 500hpa-Druckebene in den einzelnen Jahrzehnten von 1971-80 bis zu 2011-20 angeschaut: Sie steigt. Blaue Farben sind unter dem Durchschnitt 1981-2010, grüne bis rote Farben sind über 81-10. Jedes Jahrzehnt ist höher als das vorige:

[attachment=37976]

Quelle der Grafiken Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login. animiert mit Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Dieser zunehmende (Höhen-)Hochdruck will irgendwo hin. Das äußert sich in häufigeren Blocking-Wetterlagen, sowohl in die kalte, wie auch in die warme Richtung. Bildlich veranschaulicht: Die Tröge und Höhenhochs nehmen immer mehr die Form © an, wo sie vorher (a) waren.

[attachment=37977]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Die herangeführten Luftmassen werden dabei immer wärmer. Polare Luftmassen sind nicht mehr so kalt wie vor Jahrzehnten, weil es weniger Eis-Oberfläche am Nordpol gibt wie vor Jahrzehnten. Und wenn sie sich auf den Weg hier rüber macht, dann wird sie von den wärmeren Meeren stärker erwärmt als vor Jahrzehnten. Tief-Vorderseiten greifen immer häufiger bis in die Sahara aus, siehe Wetterguckers Beiträge zum Thema Saharastaub. Dort scheint ständig verbreitet die Sonne bei höherem Treibhausgasgehalt, also wärmerer Luft durch Absorbtion. Oben drauf kommt die Absorbtionswärme des höheren Treibhausgehalts in den mittleren Breiten, der findet ja auch dort statt. So kommen dann 41,2°C im Juli 2019 statt 39,6°C im Juli 1952 zustande. Das passiert ständig! Jede Luftmasse an jedem Tag ist wärmer als unter ähnlichen Umständen in der Vergangenheit. Das ist allergrößtenteils Wetter bzw. Wetterlage. Aber die Klimaerwärmung gibt an jedem Tag einen Schlag Sahne oben drauf.

Und jetzt kommen wir langsam zur Bundestagswahl. Ihr hab wahrscheinlich von dem Treibhausgas Methan gehört, das die Klimaerwärmung beschleunigt, und dass es durch weltweit auftauende Permafrostböden freigesetzt wird. Alles, was blau gefärbt ist, ist Permafrostboden:

[attachment=37973]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Und der taut, immer schneller, weil die Temperatur steigt, insbesondere an Land. Den Prozess gilt es zu stoppen. Problem: Erstens muss dafür der CO²-Ausstoß nachhaltig sinken, nicht nur aufgrund der Corona-Krise. Zweitens muss der CO²-Ausstoß so stark sinken, dass der CO²-Gehalt in der Atmosphäre nicht mehr steigt. Ab da wird der Anstieg der Temperatur gehemmt. Drittens muss der CO²-Gehalt in der Atmosphäre sinken, damit er sich kühlend auswirkt. Die Permafrostböden tauen dann immer noch weiter auf, sodass es netto bei einer Erwärmung bleibt. Viertens muss der Ausstoß nahe 0 sein, damit der CO²-Gehalt so stark sinkt bzw. der Kühleffekt so groß ist, dass er den wärmenden Effekt des steigenden Methangehalts überkompensiert. Und das ist schwer, denn Methan hat einen stärkeren Wärmeeffekt als CO². Der Punkt ist frühestens 2050 erreicht. Dann sinkt auch die globale Temperatur, das Auftauen der Permafrostböden kommt irgendwann zum Erliegen, wodurch die Klimaabkühlung an Schnelligkeit zunehmen würde.

Problem: Das Auftauen der Permafrostböden und mithin der Methan-Anstieg geschieht immer schneller. Es wird immer schwerer, ihn überzukompensieren. Irgendwann ist das nicht mehr möglich. Dann hilft alles CO²-Einsparen nix mehr, dann hat sich die Klimaerwärmung verselbständigt. Dann können wir nur noch zuschauen und staunen. Es wird zwar immer vor der verstärkenden Wirkung von Methan auf die Klimaerwärmung gewarnt, aber den Punkt hab ich noch nicht gehört, dass es alle Bemühungen zunichte machen könnte. Es ist nicht sicher, wann der point of no return erreicht ist, aber ganz weit weg ist er wohl nicht mehr. Gemunkelt wird bei 1,5k globaler Erwärmung. Ich weiß nicht, ob wir uns noch 4 Jahre Beschleunigung erlauben können, ob dann nicht die Bremsspur zu lang ist. Huh

Es wird sowieso schlimmer werden bis 2050, vielleicht landen wir in Deutschland dann bei 3k bevor es aufhört, bestenfalls. Man mag den FFF-Demonstranten vorwerfen, dass sie nur Teenies sind, die vom Leben noch herzlich wenig Ahnung haben. Stimmt wahrscheinlich sogar. Aber der Großteil der Bevölkerung hat herzlich wenig Ahnung von den Folgen der Klimaerwärmung. Allein der Sommer 2003 hat laut einer Studie der EU ähnliche Überlastungserscheinungen des Gesundheitssystems hervorgerufen wie die Corona-Krise: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Im Sommer 2018 und 19 waren die durchschnittlichen Höchstwerte genauso hoch. Und die Klima-Krise wird sich verschlimmern. Bis 2050 wird es einen neuen Rekordsommer geben. Man könnte mit demselben Argument Gesundheitsschutz einfach die Ministerpräsidenten der Länder tagen lassen zum Thema Klimaschutz und mithilfe von Verordnungen regieren.

Durch den steigenden Hochdruck breiten sich jetzt schon Wüsten und Steppen aus, Landschaften werden unbewohnbar. Das wird Flüchtlingsströme auslösen, die 2015 übertreffen.

Es werden viel mehr stromfressende Klimaanlagen gekauft werden, was das Energienetz überlastet und für weit verbreitete Stromausfälle sorgt. Während der Hitzewelle diesen Sommer am Balkan war es schon fast so weit.

Im Sommer 2018 wurden einzelne Dörfer im Sauerland mit Wasser beliefert, weil die Bäche in ihren Oberläufen nahe der Quelle versiegten. Der Sommer 2019 war ähnlich trocken. Glücklicherweise waren die beiden vorausgegangenen Winter niederschlagsreich, sodass die Stauseen voll gefüllt waren. Am Ende waren sie zu 30% gefüllt, sonst wäre die Ruhr ab Schwerte versiegt. Es braucht 2 solche Sommer mit einem Herbst und Winter wie 16/17 dazwischen, dann ist es so weit.

Ich verstehe die Politiker. Sie sorgen sich um die Wirtschaft und das ist auch legitim. Der Bund nimmt einen Großteil seiner Steuern über Einkommens- und Umsatzsteuer ein. Beides ist stark vom Wirtschaftswachstum abhängig. Der Laden muss laufen, sonst meldet auch Deutschland irgendwann Konkurs an. Auch eine schreckliche Vorstellung. Sie haben die Wahl zwischen Pest und Cholera und kennen sich zugegeben besser in Wirtschaftsfragen aus. Es ist an euch, ihnen den Weg zu weisen. Laschet hat in München gesagt "...Leute bevormunden, ihnen vorschreiben, wie sie zu reden haben - nein, wir haben selbstständige Bürger, die wissen das besser, als diese Ideologen, die da herumlaufen!" Nein, wissen sie nicht, jedenfalls nicht beim größten Problem der Menschheit. Das haben sie in den letzten Jahrzehnten bewiesen. Jetzt ist es Zeit, umzusteuern, gezwungenermaßen. Entweder durch die Politik, oder durch die Klimaerwärmung selbst.

LG
Das klingt ja alles so pessimistisch, wir haben doch Atomwaffen und zwar so viele dass wir das Problem Mensch innerhalb von Jahren beseitigen könnten. Zack, CO²-Emmission bei 0. Oder auf den nächsten Planetenkiller warten.

Spaß beiseite:
Der Text ist leicht zu verstehen und du hast dir viel Arbeit gemacht damit. Leider erreichst du hier nicht annähernd genug Leute die nicht verstehen was der Klimawandel bedeutet. Ich behaupte viele hier in diesem Forum wissen dass wir nur eine Erde haben die es zu schützen gilt. Für die Wahl morgen macht es leider auch keinen Unterschied weil einfach nur "Grün" wählen und gut ist auch nicht der Königsweg ist. Immerhin eines sei gesagt: In allen für mich wählbaren Parteien steht der Klimaschutz immerhin drinnen und nimmt auch einen großen Block ein. Das spricht dafür, dass es angekommen ist in der Politik (wenn auch viel zu spät). Wir werden doppelgleisig fahren müssen: Die Treibhausgase gegen 0 bringen UND mit den Folgen der bereits erreichten Erwärmung leben müssen. Ein entweder oder gibt es nicht mehr. Die Frage wird sein: Wie hoch wird die Erwärmung werden und die daraus resultierenden Folgen.

Gruß Dasse
Danke Robbi, das war ein sehr starker Beitrag!

Was man noch erwähnen könnte ist die nachhaltige Veränderung der Meereströmungen. Diese wird einen wichtigen Teil der zukünftigen Klimaveränderrungen einnehmen. Wenn der Glofstrom nur ansatzweise versiegen oder umgeleitet werden sollte, haben wir ein Problem. Nur welches ist nicht sicher.

Einerseits könnte es wieder allgemein deutlich Kühler werden mit kurzen nassen Sommer samt Ernteausfälle und kalten Wintern geben. Oder wir haben russische Verhältnisse, also kurze heiße und trockene Sommer und sehr kalte Winter - kurz um kontinentales Klima.

Beides würde unser Leben und unsere Vegetation stark verändern, obwohl es kühler werden würde wäre es also trotzdem schlecht. Ich meine schaut euch nur mal die stellenweise sehr kargen Landschaften von Russland oder Kanada auf unseren Breitengraden an. Unser fruchtbares Land und unser bisher recht angenehmes Klima war zu großen Teilen auch dem Golfstrom zu verdanken.

Ich denke es wird auch mit dieser Krise laufen wie beim Menschen üblich. Erst handeln wenn der Mensch merkt das es wirklich anfängt weh zu tun, also meist wenn es teuer wird. Nur ist es dann halt zu spät...
Danke Robbi, Du hast mir aus der Seele gesprochen!

Eigentlich haben wir keine Wahl und doch dürfen wir wählen, was ja wirklich toll ist. Nur welche politische Konstellation bringt uns den "Fortschritt", der uns nach vorne bringt?!?

Ja, auch der Golfstrom wird ein Thema werden. Ja, es wird regional kühler werden. Und ja, das wird unser gewohntes System zum Wanken bringen. Aber - Hand auf´s Herz - ist es nicht so, dass das alles nur uns Menschen in Systemnöte versetzt?! Die Natur kommt mit all diesen Problemen zurecht, anders zwar als wir es uns so denken, aber ganz sicher kompensiert sie es.

So sind wir Menschen mit unserem Selbstverständnis wohl das eigentliche Problem. Wir wollen unbedingt die sein, die alles regeln und steuern. Wir haben auf dem Weg zur heutigen Zivilisation einfach nur vergessen, dass auch wir nur ein Teil der Natur sind - und zwar ein wenig wichtiger Teil, der auch einfach nur wegdividiert werden kann als Evolutionstest...

Sehr ungern möchte ich neben der anstehenden "Klimakrise" das Wort ist leider nur dumm, da das Klima keine Krise hat, wir aber schon als Menschen) ein anderes Thema ansprechen, dass unsere so hoch gepriesene Zivilisation von heute auf morgen beenden würde. Wir sollten unseren Blick auf die Sonne richten und auf das Magnetfeld der Sonne. Dort bahnt sich etwas an, was alle paar hundert Jahre immer wieder mal abläuft: eine Umpolung des Magnetfeldes der Sonne. Nichts schlimmes, eigentlich, weil es passiert sein Milliarden von Jahren. Doch stopp, wir Hochzivilisierten haben einen ganz üblen Schwachpunkt : unsere Energieversorgung. Polt sich die Sonne um, was in wenigen Monaten auf der Agenda stehen dürfte, dann wird dadurch auch unser Erdmagnetfeld entscheidend beeinflusst. Eigenlich nichts dramatisches, daran stirbt niemand direkt. Aber Obacht: mit der Umpolung steigt direkt die Gefahr sehr starker Erruptionen auf der Sonne und mit der Anzahl der extremem Ausbrüche steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Erde von einer solchen Erruption direkt getroffen wird, wir sprechen von Sonnenwind. Mc Intosch meint ja nun, dass dadurch der Sonnenzyklus ein sehr starker werden wird, also mit sehr vielen Sonnenflecken. Doch Vorsicht, unsere Zeitreihen zur Auswertung sind nur wenige hundert Jahre alt, das ist nix für das Zeitfenster der Sonne! Wir wissen nicht, ob nicht sogar ein sehr schwacher Zyklus, wie er jetzt gesehen wird, nicht besonders viele extreme Auswürfe, also Sonnenstürme von der Sonne zu uns auslösen kann. Und nun komme ich daher und behaupte - ohne jede wissenschaftliche Untermauerung mit Daten (weil einfach nicht vorhanden) - dass die Wahrscheinlichkeit in 2022 am höchsten ist für die nächsten 250-300 Jahre, das die Erde von einem extrem starken Sonnenwind voll getroffen wird. Es ist einfach fällig und die Umpolung steht zweifelsfrei an, wir sollten uns damit einfach mal vertraut machen! Nun kann man auch sagen - wird schon nicht, immer diese Untergangsszenarien... Doch leider würde das nach aktuellem Wissensstand nicht viel mehr als Zweckoptimismus sein. Wir wissen aus Vergangenheitsdaten, dass ein solcher erdgewandter Ausbruch überfällig ist. Und nun stellen wir uns nur mal vor dem geistigen Auge vor, wir tun alles und das erfolgreich, um das Klima wieder zu normalisieren und dann trifft uns so ein blöder Sonnensturm mitten ins Mark. Alle Überlandleitungen mit Wechselstrom-Umrichtern wären ausgeschaltet, plötzlich und mit einer Vorwarnzeit von maximal 2 Tagen. Das würde in den Industriestaaten zigtausend zerstörte Teile bedeuten, die zu 90% in China hergestellt werden, also weit weg von uns und den USA und wir haben diese Ersatzteile nicht lagernd, was ein Fakt ist. Die amerikanischen Behörden haben ausgerechnet, dass es sage und schreibe 10 Jahre dauern würde, die Infrastruktur der USA wieder aufzubauen, wenn nur und ausschließlich die USA betroffen wäre. Und das ist nun mal sehr unwahrscheinlich, da der solcher Sonnensturm ein weitaus größeres Gebiet betreffen würde, auch China...

Und nun stelle man sich vor, es gäbe nur "lächerliche" 2-3 Monate keinen Strom mehr, also auch kein Licht und keine Wärme, keinen Treibstoff, keine Bankgelder, keine Satellitenverbindungen, keine Vernetzung... Ein einziger Sonnensturm und wir wären wieder zurück in der Steinzeit, nur dass wir jetzt nicht ein paar Millionen Menschen sind, sonder ein paar Milliarden, die alle ernährt werden wollen...

Will sagen: wir machen uns verrückt bei ganz vielen Dingen des täglichen Wahnsinns, alles auch okay und verständlich, auch beim Klima, was wirklich so wichtig geworden ist, und dann gibt es da ein scharfes Schwert, was uns den roten Faden der Zivilisation einfach so abschneiden könnte. Das soll keine Untergangsstimmung hervorrufen, aber es soll den Horizont erweitern auf das, was wir Menschen hier auf der Erde wirklich nur sind: eine Lebensform auf Zeit, ein Versuch, ein Test. Es liegt in unserer Hand, ob dieser Test ein längerer wird oder ein ganz kurzer bleiben wird. Und nun geht zur Wahl und wählt, was uns die Zeit hier verlängern könnte oder wenigstens die Restlaufzeit menschen"würdig" gestalten könnte - und damit meine ich nicht, so unsozial wie es nur gehen kann, sondern würdig im Sinne von "mit Anstand und mit Verantwortung vor uns und unseren Mitbewohnern auf diesem Planeten"... Da wird die Wahl jeden überfordern und dennoch haben wir eine Wahl. Versuchen wir das beste daraus zu machen.

Meinen Gruß!
(25.09.2021, 14:09)Dasse schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Leider erreichst du hier nicht annähernd genug Leute die nicht verstehen was der Klimawandel bedeutet. Ich behaupte viele hier in diesem Forum wissen dass wir nur eine Erde haben die es zu schützen gilt. Für die Wahl morgen macht es leider auch keinen Unterschied weil einfach nur "Grün" wählen und gut ist auch nicht der Königsweg ist.

Das befürchte ich auch,
vielleicht war es auch nur Frustbewältigung. Ich habe heute 2 Leute gehört, die sich über die Erreichbarkeit bestimmter Orte auf dem Land oder selbst aus nem Vorort von München sorgten im Vergleich zum Auto sowie über die Sinnhaftigkeit von Videokonferenzen. Die haben noch nicht begriffen, worum es geht.

Selbst die Grünen werden nicht an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen: Steuereinnahmen. Schade, dass es keine FFF-Partei gibt, Zeit genug hatten se. Die wäre garantiert in den Bundestag gewählt worden, so wie Selensky Präsident der Ukraine. Dann müssten die anderen Parteien Farbe bekennen. Cool

(25.09.2021, 14:09)Dasse schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Immerhin eines sei gesagt: In allen für mich wählbaren Parteien steht der Klimaschutz immerhin drinnen und nimmt auch einen großen Block ein. Das spricht dafür, dass es angekommen ist in der Politik (wenn auch viel zu spät). Wir werden doppelgleisig fahren müssen: Die Treibhausgase gegen 0 bringen UND mit den Folgen der bereits erreichten Erwärmung leben müssen. Ein entweder oder gibt es nicht mehr.

Ja das stimmt, beides. Smile

(25.09.2021, 14:09)Dasse schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Die Frage wird sein: Wie hoch wird die Erwärmung werden und die daraus resultierenden Folgen.

Global gesehen: 1,5 bis 2k oder aber mindestens 5k anno 21xx weil Methan dann die Regie übernimmt, dazwischen gibt's nix.
(25.09.2021, 14:55)Mike97 schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Danke Robbi, das war ein sehr starker Beitrag!

Danke.
Vielleicht musste genau ich es sein, weil ich auch Betriebswirtschaft studiert habe, ich kenne beide Seiten. Ich weiß, was für Folgen ne richtige Rezession hätte, mit ner Geldentwertung am Ende. Da kommt man ins Grübeln, ob die Klimaerwärmung nicht vielleicht das kleinere Übel ist. Ich nehme keinem Politiker übel, wenn er zu dieser Meinung kommt. Aber je länger ich grübele, umso klarer wird mir das System: Es kann kein unbegrenztes wachstum geben. Das gibt es nur beim Virus und das tötet am Ende seinen Wirt, wenn es die Grenze des Wachstums erreicht. Dafür brauchen wir immer mehr Rohstoffe und die kann die Erde nicht nachhaltig liefern. Und so zwingt sie uns früher oder später sowieso wieder zu einem Erd-Überlastungstag rund um den 31.12. Wahrscheinlich werden zu dem Zweck ein paar Milliarden Menschen sterben müssen.

(25.09.2021, 14:55)Mike97 schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Was man noch erwähnen könnte ist die nachhaltige Veränderung der Meereströmungen. Diese wird einen wichtigen Teil der zukünftigen Klimaveränderrungen einnehmen. Wenn der Glofstrom nur ansatzweise versiegen oder umgeleitet werden sollte, haben wir ein Problem. Nur welches ist nicht sicher.

Einerseits könnte es wieder allgemein deutlich Kühler werden mit kurzen nassen Sommer samt Ernteausfälle und kalten Wintern geben. Oder wir haben russische Verhältnisse, also kurze heiße und trockene Sommer und sehr kalte Winter - kurz um kontinentales Klima.

Beides würde unser Leben und unsere Vegetation stark verändern, obwohl es kühler werden würde wäre es also trotzdem schlecht. Ich meine schaut euch nur mal die stellenweise sehr kargen Landschaften von Russland oder Kanada auf unseren Breitengraden an. Unser fruchtbares Land und unser bisher recht angenehmes Klima war zu großen Teilen auch dem Golfstrom zu verdanken.

Wäre möglich, würde ich sogar als wahrscheinlich erachten. Aber verstärkte Kaltluft im Norden und gleichzeitig steigende Hochdrucktendenz auf der Nordhalbkugel (die Klimaerwärmung geht ja weiter) könnte auch zu einer Häufung von vorderseitigen Südwest- bis Südströmungen führen, dann erwärmt es sich hier noch stärker als ohnehin schon. Blushsmiley

(25.09.2021, 14:55)Mike97 schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Ich denke es wird auch mit dieser Krise laufen wie beim Menschen üblich. Erst handeln wenn der Mensch merkt das es wirklich anfängt weh zu tun, also meist wenn es teuer wird. Nur ist es dann halt zu spät...

Ja, den Anfang sehen wir jetzt, weil das Waldsterben und die Naturkatastrophen langsam zu offensichtlich werden.

LG
(25.09.2021, 19:16)Heinrich schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Danke Robbi, Du hast mir aus der Seele gesprochen!



[quote="Heinrich" pid='84852' dateline='1632593764']Eigentlich haben wir keine Wahl und doch dürfen wir wählen, was ja wirklich toll ist. Nur welche politische Konstellation bringt uns den "Fortschritt", der uns nach vorne bringt?!?


In Klimafragen jedenfalls nicht die CDU/CSU,
so viel sollte spätestens seit München klar sein, wenn es nicht schon klar war durch die Bilanz der letzten 16 Jahre. Und auch nicht die AFD, siehe Wahlprogramm. Ohne SPD und den Grünen zusammen gibt's dann keine Mehrheit. Die Linken fordern den frühesten Kohleausstieg von allen, aber unterschätzt mir nicht die positiven Folgen der FDP für's Klima. Die deutsche Wirtschaft ist schon selber dabei, Lösungen im großen Maßstab zu entwickeln. Zum Beispiel BASF, die sich nicht mehr auf den Rhein verlassen können zwecks Kühlung und Transportweg. Oder die Zementindustrie. Lass die FDP das mal deregulieren, oder auch den Ausbau der Windkraft und der Stromnetze deregulieren. Und nochmal ne Regierung platzen lassen, Herr Linder... gebranntes Kind scheut das Feuer. Devil 


(25.09.2021, 19:16)Heinrich schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Sehr ungern möchte ich [...] ein anderes Thema ansprechen, dass unsere so hoch gepriesene Zivilisation von heute auf morgen beenden würde. Wir sollten unseren Blick auf die Sonne richten und auf das Magnetfeld der Sonne. Dort bahnt sich etwas an, was alle paar hundert Jahre immer wieder mal abläuft: eine Umpolung des Magnetfeldes der Sonne.

[...]

Will sagen: wir machen uns verrückt bei ganz vielen Dingen des täglichen Wahnsinns, alles auch okay und verständlich, auch beim Klima, was wirklich so wichtig geworden ist, und dann gibt es da ein scharfes Schwert, was uns den roten Faden der Zivilisation einfach so abschneiden könnte. Das soll keine Untergangsstimmung hervorrufen, aber es soll den Horizont erweitern auf das, was wir Menschen hier auf der Erde wirklich nur sind: eine Lebensform auf Zeit, ein Versuch, ein Test. Es liegt in unserer Hand, ob dieser Test ein längerer wird oder ein ganz kurzer bleiben wird. Und nun geht zur Wahl und wählt, was uns die Zeit hier verlängern könnte oder wenigstens die Restlaufzeit menschen"würdig" gestalten könnte - und damit meine ich nicht, so unsozial wie es nur gehen kann, sondern würdig im Sinne von "mit Anstand und mit Verantwortung vor uns und unseren Mitbewohnern auf diesem Planeten"... Da wird die Wahl jeden überfordern und dennoch haben wir eine Wahl. Versuchen wir das beste daraus zu machen.


Könnte... die Klimaerwärmung (andere sprechen von Klimaerhitzung) wird es, wenn das Gegensteuern nicht sofort los geht. Okay nicht ganz so krass zu unseren Lebzeiten, dafür nachhaltiger. Aber so'n großer Sonnensturm wäre vielleicht auch die Rettung für's Klima. Nix ist so schlecht, dass es nicht für was gut ist.

LG
Noch etwas detaillierter zu den Temperaturen an Land und über den Ozeanen.

Betrachtet man eine Karte mit den weltweiten Temperaturabweichungen 2016-2020, so sieht man, dass die Farben auf dem Land viel häufiger orange bis rot (grob 1-2k) sind, während auf den Meeren eher gelb (0-1k) vorherrscht:

[attachment=37986]

Und man sieht, dass auf der Nordhalbkugel viel mehr Land mit entsprechend viel mehr rot existiert:

[attachment=37985]

... im Vergleich zur Südhalbkugel:

[attachment=37984]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Deshalb sind die Abweichungen der Nordhalbkugel viel höher als die der Südhalbkugel. Das liegt insbesondere an der Polarregion. Das arktische Eis nimmt ab an Fläche. Dadurch wird weniger Kälte produziert und sie wird von dem umgebenden Meer stärker abgemildert, wenn sie irgendwo anders hin will.

Hier mal der sea ice extent von vor 4 Tagen im Vergleich zur Ausdehnung 1981-2010... es fehlt ein ganzes Stück:

[attachment=37987]

Und dieses Jahr (rechtes Bild) ist die Ausdehnung viel größer als 2020 (links), vergleicht mal:

[attachment=37988]

Quelle Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.

Im hohen Norden hat es sich jetzt schon um ~5k erwärmt.

In einem Punkt hab ich aber oben Quark erzählt. Die Temperaturen steigen in deutschen Städten nicht schneller als auf dem Land, jedenfalls bis jetzt nicht. Die Temperaturdifferenz bleibt  zwar hoch, aber es gibt keine Hinweise auf eine weitere Vergrößerung. Kriegt man mit Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login. raus, wenn man städtische Wetterstationen mit deren Durchschnitt 61-90 vergleicht. Der ist nicht größer als der allgemeine Anstieg im deutschen Flächenmittel. Smile
(25.09.2021, 22:38)Robbi schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.
(25.09.2021, 14:55)Mike97 schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Danke Robbi, das war ein sehr starker Beitrag!

Danke.
Vielleicht musste genau ich es sein, weil ich auch Betriebswirtschaft studiert habe, ich kenne beide Seiten. Ich weiß, was für Folgen ne richtige Rezession hätte, mit ner Geldentwertung am Ende. Da kommt man ins Grübeln, ob die Klimaerwärmung nicht vielleicht das kleinere Übel ist. Ich nehme keinem Politiker übel, wenn er zu dieser Meinung kommt. Aber je länger ich grübele, umso klarer wird mir das System: Es kann kein unbegrenztes wachstum geben. Das gibt es nur beim Virus und das tötet am Ende seinen Wirt, wenn es die Grenze des Wachstums erreicht. Dafür brauchen wir immer mehr Rohstoffe und die kann die Erde nicht nachhaltig liefern. Und so zwingt sie uns früher oder später sowieso wieder zu einem Erd-Überlastungstag rund um den 31.12. Wahrscheinlich werden zu dem Zweck ein paar Milliarden Menschen sterben müssen.

(25.09.2021, 14:55)Mike97 schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Was man noch erwähnen könnte ist die nachhaltige Veränderung der Meereströmungen. Diese wird einen wichtigen Teil der zukünftigen Klimaveränderrungen einnehmen. Wenn der Glofstrom nur ansatzweise versiegen oder umgeleitet werden sollte, haben wir ein Problem. Nur welches ist nicht sicher.

Einerseits könnte es wieder allgemein deutlich Kühler werden mit kurzen nassen Sommer samt Ernteausfälle und kalten Wintern geben. Oder wir haben russische Verhältnisse, also kurze heiße und trockene Sommer und sehr kalte Winter - kurz um kontinentales Klima.

Beides würde unser Leben und unsere Vegetation stark verändern, obwohl es kühler werden würde wäre es also trotzdem schlecht. Ich meine schaut euch nur mal die stellenweise sehr kargen Landschaften von Russland oder Kanada auf unseren Breitengraden an. Unser fruchtbares Land und unser bisher recht angenehmes Klima war zu großen Teilen auch dem Golfstrom zu verdanken.

Wäre möglich, würde ich sogar als wahrscheinlich erachten. Aber verstärkte Kaltluft im Norden und gleichzeitig steigende Hochdrucktendenz auf der Nordhalbkugel (die Klimaerwärmung geht ja weiter) könnte auch zu einer Häufung von vorderseitigen Südwest- bis Südströmungen führen, dann erwärmt es sich hier noch stärker als ohnehin schon. Blushsmiley

(25.09.2021, 14:55)Mike97 schrieb: Link ist nur fuer registrierte User sichtbar. registrieren oder login.Ich denke es wird auch mit dieser Krise laufen wie beim Menschen üblich. Erst handeln wenn der Mensch merkt das es wirklich anfängt weh zu tun, also meist wenn es teuer wird. Nur ist es dann halt zu spät...

Ja, den Anfang sehen wir jetzt, weil das Waldsterben und die Naturkatastrophen langsam zu offensichtlich werden.

LG

Das es durch die Schwächung des Golfstroms auch noch wärmer wird ist natürlich ebenfalls eine Möglichkeit. Das ist es ja eben, man weiß nicht wie es sich am Ende wirklich auswirken würde, wir steuern in Europa quasi blind in eine für uns nicht absehbare Änderung des hiesigen Klimas, also noch unsicherer als anderswo meiner Meinung nach.

Übrigens dazu passend auch deine Anomaliekarte die du in deinem Post von eben gezeigt hast zeigt schön den "Blue Dot" Auf dem Nordatlantik der durch die Abschwächung des Golfstroms verursacht wurde:

[Bild: attachment.php?thumbnail=37985]

Dieser hat jetzt schon Auswirkungen auf unser Wetter!
Tja,
GroKo, Ampel oder Jamaika, wünscht euch was.
Seiten: 1 2 3